Arbeitsgruppen (AGs)

Auch in diesem Jahr haben wir wieder Arbeitsgruppen im JAEB gebildet, zu denen wir interessierte Elternbeiräte – und interessierte Eltern und andere Expert*innen – herzlich einladen mit uns an den Themen zu arbeiten um im Interesse unserer KiTa-Kinder die Situation zu verbessern:

AG-Thema:Kontakt im JAEB (E-Mail folgt):
Kibiz:Maik
Inklusion:Dilek, Mehmet, Stefanie
Gesundheit/Ernährung/Hygiene:Maik, Demet, Pinar, Atilla
Pädagogisches Konzept:Maik
Gewaltprävention:Heike, Demet
Bilingualität: Parissa (evtl.)

Interne Aufgaben:
Vollversammlung & Wahl: Sonja
Öffentlichkeitsarbeit
(Webseite & Newsletter):
Sonja, Conny, Heike, Florian, Stefanie
Social Media: Conny
Veranstaltungen (Infoveranstaltung
für Elternbeiräte)
Conny, Heike, Denise, Dilek

Weitere JEAB-Infos zu AGs, Themen, Antworten auf Fragen („FAQs“) siehe hier.

KiBiz – Reform des Kinderbildungsgesetzes NRW

Leider ist die Reform des Kinderbildungsgesetzes NRW aus Elternsicht eine herbe Enttäuschung. Hier dokumentieren wir:

Große Enttäuschung über die KiBiz-Reform bei den Eltern in NRW

Das Fazit des Landeselternbeirates der Kindertageseinrichtungen NRW zur zweiten Lesung des Kinderbildungsgesetzes ist ernüchternd: Für die Kinder und ihre Familien in NRW wird sich wenig verbessern – vielleicht sogar verschlechtern. Kaum spürbare Qualitätsverbesserungen bei der Betreuung, erhöhte Elternbeiträge in finanzschwachen Kommunen und wenig Aussicht auf ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot, prognostiziert der LEB. Für verfassungsrechtlich mindestens fragwürdig, schätzt der LEB die Tatsache ein, dass weiterhin kein elterliches Mitbestimmungsrecht vorgesehen ist.

Von einem „Gesetz für Eltern“ könne man in keinem Falle sprechen, denn die Landesregierung habe es leider versäumt, die Weichen für tatsächliche Verbesserungen zu stellen. Das zweite beitragsfreie Jahr bedeute natürlich eine Entlastung die Eltern. Wenn diese allerdings, wie in mehreren Kommunen bereits angekündigt, im Gegenzug zwei oder drei Jahre lang höhere Beiträge zahlen müssen, werde damit die von der Landesregierung versprochene „elterlicher Entlastung“ konterkatiert. Insbesondere durch die Beibehaltung der Finanzierung über Kindpauschalen, bliebe es bei dem bestehenden Problem, dass ein bedarfsgerechtes Angebot häufig nicht angeboten werden kann.

„Solange die Pauschalen, abhängig von Gruppenform und Betreuungszeit, bleiben, werden Eltern auch weiterhin ihre Kinder früher als teilweise gewünscht in die Kita geben müssen, gezwungen sein Stundenkontingente zu buchen, die sie nicht benötigen und keine Flexibilisierung erhalten. Selbst eine der wenigen konkreten Verbesserungen im Gesetzesentwurf, der Absenkung der nicht zu überschreitenden Schließtage auf 25, wurde kurz vor Toresschluss zurückgezogen und es wird im Grunde alles beim Alten bleiben.“ meint Irina Prüm, Vorsitzende des LEB.

Als größten Kritikpunkt sieht der LEB allerdings die wenigen Verbesserungen hinsichtlich der Qualität bei der frühkindlichen Bildung, die maßgeblich von einer guten Fachkraft- Kind-Relation abhingen.

Dazu Cara Graafen, stellvertretende Vorsitzende: „Unsere Kinder leiden heute schon unter dem andauernden Personalmangel, der sich in den kommenden Jahren noch verschlimmern wird. Zu große Gruppen und zu wenig Personal verschlechtern die Situation der Kinder und der Beschäftigten. Dass die Fachkraftstunden nicht angehoben wurden, obwohl sich die Anforderungen deutlich erhöht haben, ist uns ebenso unverständlich, wie die Beibehaltung der Gruppenstärken.“

Auch dass das elterliche Mitspracherecht in der Kindertagesbetreuung weiterhin nicht gesichert sei, bemängeln die Elternvertreter stark.

Darius Dunker vom LEB dazu: „Uns erreichen viele Nachrichten, dass Eltern, Elternbeiräte oder Jugendamtselternbeiräte bei Entscheidungen, die die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung betreffen, systematisch übergangen werden. Pflege und Erziehung sind nach der Verfassung in erster Linie Recht und Pflicht der Eltern, weil, wie das Bundesverfassungsgericht formuliert hat, ‚Eltern in aller Regel das Wohl des Kindes mehr am Herzen liegt als irgendeiner anderen Person oder Institution‘. Dass es weiterhin keine verbindlichen Mitbestimmungsrechte gibt, halten wir daher für mehr als fragwürdig. Nur durch echte partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kitateam, Trägern und Jugendämtern können Bildung und Erziehung zum besten Wohl der Kinder gestaltet werden.“

Der Landeselternbeirat der Kindertageseinrichtungen in NRW resümiert: Es ist eine große Enttäuschung, dass die Belange der Eltern von ca. 650.000 Kindern so wenig bei der Gesetzgebung berücksichtigt wurden und die dringend notwendigen Verbesserungen nun wieder in weite Ferne gerückt sind.

Der Landeselternbeirat (LEB) ist die in § 9b (künftig § 10) des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) verankerte offizielle Vertretung der Eltern von über 600.000 Kindern an Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen.

Infoveranstaltung: „Elternbeirat – Was nun?“

Du bist jetzt im Elternbeirat der KiTa, weißt aber nicht so recht, was eigentlich deine Aufgaben sind?

Dann komm zur Infoveranstaltung von uns, dem JAEB in Köln, am Dienstag, 14. Januar 2020 um 19.30 Uhr im Kölner Kinder- und Jugendbüro in der Altstadt.

Kostenfreie Informationsveranstaltung für Elternbeiräte aller Kitas in Köln. Austausch rund um die Aufgaben eines Elternbeirats, Netzwerkaufbau und Fragerunde.

Einfach eine E-Mail an Heike.Riedmann@jaeb.koeln schreiben und schon bist du dabei. (Die Plätze sind limitiert und wir bitten um eine frühzeitige Anmeldung.)

„JAEB – Was nun?“

Ich bin neu im Jugendamtselternbeirat! Was sind meine Aufgaben? Was kann ich bewirken?

Zu diesem Thema haben sich am 16. November 2019 neu gewählte Jugendamtselternbeiräte NRWs und „alte Hasen“ aus ganz NRW getroffen, um einen Überblick über die Arbeit des JAEB zu bieten. Vom JAEB Köln waren wir mit 4 Personen vertreten.

Besonders spannend war der Einblick in die rechtlichen Grundlagen der JAEB-Arbeit und ein Vortrag von Susanne Esser (LVR) über die beratende Funktion im Jugendhilfeausschuss. Eine grafische Dokumentarin hat den Tag und die vielen Themen für uns in Kunst verwandelt. Seht selbst!

LEB-NRW-Event "JAEB-was-nun" Infografik
LEB-NRW-Event „JAEB-was-nun“ Infografik

Wir freuen uns über die vielen neuen Kontakte und hoffen auf einen konstruktiven Austausch mit anderen Elternvertretern.

LEB-NRW-Event "JAEB-was-nun" Karte NRW
LEB-NRW-Event „JAEB-was-nun“ Karte NRW
LEB-NRW-Event "JAEB-was-nun" - Heike & Marie-Denise
LEB-NRW-Event „JAEB-was-nun“ – Heike & Marie-Denise

Vollversammlung: Themen (Protokoll) und Fotos

Auf unser Vollversammlung aller Kölner KiTa-Elternbeiräte am 28. Oktober 2019 hat der alte JAEB die Arbeit des letzten Jahres – und die Struktur und Aufgaben des Gremiums generell – dargestellt. Attila Gümüş hat dies frei erzählt. Wer sich die nicht gezeigte Präsentation anschauen möchte, dann das hier tun:

Die auf der Vollversammlung von den unterschiedlichen Vertreterinnen und Vertretern genannten Themen findet Ihr hier (unsortiert) – wir als JAEB werden diese im Laufe des Jahres – auch in den Arbeitsgruppen (AGs) – weiter bearbeiten, und Ergebnisse dann zurückmelden.

  • Little Bird (Online-Anmeldesystem)
  • regelmäßige Information
  • Ratten (!)
  • Grünflächenzustand
  • Integrative Kita & Autismus (Erzieher dürfen nichts sagen)
  • Sexuelle Übergriffe / Kinderschutz untereinander
  • Personalmangel / Krankheitstage
  • Datenschutz / darf eine Telefonliste Eltern erstellt werden und aushängen?
  • Essen – sehr unterschiedlich
  • Krankheit (Eltern bringen ihre Kinder krank)
  • Übersetzungen
  • Sprachbarrieren
  • Zwillinge in der Kita getrennt
  • Temperaturen Sommermonate (im Gebäude und Hitzeschutz außen)
  • Datenschutz (Fotos von Kindern geschwärzt)
  • Personalschlüssel
  • Sommerschließzeiten
  • Pädagogische Konzepte
  • Inklusion
  • Essensgeld

Hier nun noch einige Impressionen der gut besuchten Vollversammlung, der „Veedels“(Stadtbezirks-) Gruppen in der Ankunftsphase, der Vorstellung der Arbeit des JAEB durch Attila und sodann die Wahl des JAEB.

Der neue JAEB 2019/20 ist gewählt!

Am 28. Oktober 2019 fand die Vollversammlung der Kölner Kita-Elternbeiräte in Köln-Nippes statt und es wurde ein neuer JAEB gewählt.

14 JAEB-Kandidat*innen auf der VV
14 JAEB-Kandidat*innen auf der VV

Beim Eintreffen haben wir uns nach Stadtbezirken zusammengesetzt und die Zeit vor dem offiziellen Beginn zum Austausch „im Veedel“ genutzt. Die so besprochenen und später dann vorgestellten Haupt- und Problem-Themen waren vielfältig, aber die „Klassiker“ (Erzieher*innenmangel, Qualität der Betreuung, Essen) waren überall dabei. (Wir werden die Themen bearbeiten, darauf zurückkommen und hier berichten.)

Es hat geklappt! Da trotz geringerer Anmeldungen doch Elternvertreter von 104 KiTas anwesend waren, wurde das gesetzliche Quorum (15%) erfüllt! Wir konnten also direkt am Abend vor Ort den JAEB wählen. (Wir konnten es erst gar nicht glauben!) Eine sehr aufwändige und zeitraubende Briefwahl im Nachgang wie in den letzten Jahren konnten wir so vermeiden.

Es haben sich insgesamt 15 Kandidat*innen aus fast allen 9 Kölner Stadtbezirken gemeldet und wurden alle – offen, im Block, und einstimmig – von der Vollversammlung gewählt. Folgende Elternvertreter*innen gehören nun dem JAEB für das KiTa-Jahr 2019/2020 an (im Foto von rechts nach links):

  • Stefanie Menke
  • Mehmet Karakurt
  • Pinar Yildirim
  • Demet Altunlu-Gel
  • Dilek Koyun
  • Özgür Cetin
  • Attila Gümüş
  • Frank Barth
  • Marie-Denise Quick-Dlugosch
  • Heike Riedmann
  • Florian Börjesson
  • Parissa Razmjo Airamlore
  • Maik Schäffer
  • Sonja Riedemann
  • Constanze Adami (leider nicht auf dem Bild, wiedergewählt in Abwesenheit)

Für die Teilnahme an und aktive Mitwirkung auf der Vollversammlung und für das von Euch entgegengebrachte Interesse und Vertrauen möchten wir danken und freuen uns auf ein aktives KiTA Jahr 2019/20.

Vollversammlung 28. Oktober 2019 – Einladung

Wir laden alle gewählten Elternvertreter*innen der Kindertageseinrichtungen ein
zu einer Vollversammlung und Wahl des neuen JAEB 2019/2020!

Einladung (Volltext) hier lesen

In Köln wird einmal jährlich auf einer Vollversammlung auch eine Elternvertretung für die Ebene der Stadt Köln gewählt, genannt „Jugendamtselternbeirat“ Köln (im Folgenden JAEB Köln). Mehr Infos zum JAEB findet sich hier: JAEB Köln: Wer sind wir

Die Vollversammlung wird am Montag 28. Oktober 2019 um 20 Uhr in der Aula der Edith-Stein-Realschule (Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln) in Köln-Nippes stattfinden.

Wir wünschen uns, dass möglichst jeder Bezirk und alle KiTa-Träger bei der Vollversammlung und im JAEB Köln vertreten sind. Wir begrüßen alle Interessierten und engagierten Eltern und freuen uns über jedes neue Mitglied im JAEB!

Beste Grüße, Attila Gümüs & Sonja Riedemann (Vorsitzende JAEB Köln)

PS: Um als Elternbeirat vom JAEB weitere Informationen zu erhalten, bitte unbedingt hier in den E-Mail-Verteiler eintragen (Newsletter-Tool), Danke! (Wir haben leider noch keinen „offiziellen“ Verteiler.)

Bundeselternkongress 2019 in Köln

Liebe Eltern und Interessierte,

Gerne möchten wir euch über den aktuellen Stand des Bundeselternkongresses, der unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey steht und durch die Bundeselternvertretung (BEVKi) und den Landeselternbeirat (LEB NRW) organisiert wird, informieren. Es erwartet euch ein spannendes Programm unter dem Motto „Zukunft“ mit namhaften Referenten, informativen Workshops, einer Podiumsdiskussion mit den familien- und bildungspolitischen Sprechern und einem Markt der Möglichkeiten mit zahlreichen Organisationen, Institutionen und Unternehmen.

Der Kongress ist für alle TeilnehmerInnen kostenlos – einfach auf https://www.lebnrw.de/bundeselternkongress-2019/ anmelden, und schon seid ihr dabei.

Unter anderem sind diese Persönlichkeiten oder Organisationen dabei:

  • Dr. Joachim Stamp (Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen): Grußwort
  • Bürgermeister Dr. Ralf Heinen (Stadt Köln): Grußwort
  • Prof. Dr. phil. Jörg Maywald (Deutsche Liga für das Kind): 30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention, Kinderrechte in der Kindertagesbetreuung
  • Dr. Christa Preissing (Direktorin des Berliner Kita-Instituts für Qualitätsentwicklung)
  • Sarah Wiener Stiftung: „Ich kann kochen!“
  • Dr. Carolin Butterwegge (Universität zu Köln): Kinderarmut und Kitabeiträge: Herausforderungen für die Kitapraxis und die Bildungspolitik
  • Sigrid Bertzen:Gesundheit, Prävention und Sicherheit in der Kita (Sigrid Bertzen, Diplom Sozialpädagogin, ehem. Aufsichtsperson der  Unfallkasse NRW, Fachkraft für Arbeitssicherheit)
  • Prof. Dr. Bernhard Kalicki: Frühkindliche Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Bojan Breščanski (Erzieher): Bilingualismus im frühkindlichen Alter: Erfahrungen aus der Praxis
  • Familienzentrum Luftikus: Hier bewegt sich was!
  • Svenja Butzmühlen (Deutsche Kinder- und Jugendstiftung): Quaki-Studie, Qualität aus Kindersicht
  • Yvonne Leidner und Axel Briege: Kita Vision 2025, Elternvertretung als Verbündete, Vision einer Erziehungspartnerschaft auf Gegenseitigkeit
  • Prof*in. Dr. Silvia Hamacher: Aktuelle Herausforderungen im Betreuungsalltag von Tagespflegepersonen

Das aktuelle Programm (Änderung vorbehalten) findet ihr zudem hier oder auf der Website des LEBs (www.lebnrw.de). Nach erfolgreicher Registrierung erhaltet ihr dann in wenigen Tagen die Möglichkeit euch für die Workshops und Vorträge am Nachmittag anzumelden.

Es wäre klasse, wenn ihr den Kongress bei euch in der Kita oder Einrichtung weiter kommunizieren könntet. Wir möchten möglichst viele Eltern über die Möglichkeit der kostenfreien Teilnahme informieren.

Update: Noch Plätze frei: Vortrag Ernährung & Gesundheit (Do 4. Juli 2019)

Danke für die zahlreichen Anmeldungen bislang! Es sind noch Plätze frei, die wir nun ohne Anmeldefrist in der Reihenfolge weiterer Meldungen vergeben.

Wir freuen uns auf weitere interessierte Kita-Eltern und Elternvertreter*innen!!

Anmeldungen gerne per Email einfach an: jaebkoeln@mail.de oder constanze.adami@jaeb.koeln

Leitet gerne diesen Aushang per Email weiter bzw. hängt ihn in der KiTa aus:

WANN? Donnerstag 4. Juli 2019 Beginn 19.30 Uhr

WO? im neuen Kölner Kinder- und Jugendbüro Adresse: Alter Markt 62-64, 50667 Köln (Altstadt)

Gerne möchten wir gemeinsam mit Euch ein Netzwerk aufbauen, um Erfahrungen austauschen und uns gemeinsam für Kölner KiTa-Kinder stark zu machen. Auf unserem Treffen geht es vor allem um diese Punkte:

  • Fachvortrag rund um das Thema Ernährung und Gesundheit in der Kita durch Frau Sabine Lacour (Diplom Oecotrophologin, Pharmazeutisch-technische Assistentin)
  • Kennenlernen und Dialog

Bitte beachtet, dass das Kinder- und Jugendbüro nur über eine limitierte Anzahl an Plätzen verfügt – wir vergeben die Plätze nach Eingang der Anmeldungen.

PS: Wir möchten von dieser öffentlichen Veranstaltung gerne Video- und Fotomaterial anfertigen und dieses z.B. für unseren Newsletter, die JAEB-Website, ggf. Facebook oder andere PR verwenden. Solltet Ihr nicht einverstanden sein und möchtet nicht abgebildet werden, meldet euch bitte bei Beginn.

Einladung Beiratstreffen & Vortrag Ernährung & Gesundheit 4. Juli 2019

Liebe Eltern und Elternbeiräte,

wir, der Jugendamtselternbeirat der Stadt Köln und somit Vertretung aller Kölner KiTa-Eltern, freuen uns sehr Euch einzuladen zu einem Vortrag und Treffen: Elternbeiratstreffen aller Kölner KiTas (mit Fachvortrag Ernährung und Gesundheit in der Kita) am
Donnerstag 4. Juli 2019
Beginn 19.30 Uhr
im neuen Kölner Kinder- und Jugendbüro
Adresse: Alter Markt 62-64, 50667 Köln (Altstadt).

Gerne möchten wir gemeinsam mit Euch ein Netzwerk aufbauen, um Erfahrungen austauschen und uns gemeinsam für Kölner KiTa-Kinder stark zu machen. Auf unserem Treffen geht es vor allem um diese Punkte:

  • Fachvortrag rund um das Thema Ernährung und Gesundheit in der Kita (Referent/inn/en werden noch bekannt gegeben)
  • Kennenlernen und Dialog

Bitte beachtet, dass das Kinder- und Jugendbüro nur über eine limitierte Anzahl an Plätzen verfügt – wir vergeben die Plätze nach Eingang der Anmeldungen (max. 2 Plätze pro KiTa aus dem Elternbeirat aber gerne auch andere interessierte Eltern).

Anmeldungen einfach bis zum 20. Juni 2019 an: mailto:jaebkoeln@mail.de;constanze.adami@jaeb.koeln

PS: Wir möchten von dieser öffentlichen Veranstaltung gerne Video- und Fotomaterial anfertigen und dieses z.B. für unseren Newsletter, die JAEB-Website, ggf. Facebook oder andere PR verwenden. Solltet Ihr nicht einverstanden sein und möchtet nicht abgebildet werden, meldet euch bitte bei Beginn.

Weltkindertag 22.9.2019

Auch im Jahre 2019 findet wieder das Fest zum Weltkindertag statt und der JAEB wird mit einem Stand in der Informations- und Spielstraße am Rheinufer vertreten sein.

Das Weltkindertagsfest findet am Sonntag 22. September 2019 von 12-18 Uhr am Rheinufer statt.

Wir freuen uns über Eltern, die uns am Fest mit ihren Kindern besuchen – und über Eltern, die uns bei der Vorbereitung und z.B. beim Aufbau und Abbau helfen.

Fachberatungs-Konferenz

Wir als JAEB waren heute (Donnerstag, den 09. Mai 2019 von 9- 12 Uhr) in Person: Attila Gümüs auf der zweiten Konferenz der Fachberater/Innen der Tageseinrichtungen für Kinder der freien und öffentlichen Jugendhilfe der Stadt Köln in diesem Jahr eingeladen und haben die Sichtweise der Kölner Eltern vertreten. Die FaKo fand statt in der Geschäftsstelle der FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH.

Mediensucht bei KiTa-Kindern: „Smart Kids“-Programm (FAQ)

Wir weisen gerne auf das neue Programm unter dem Dach der Drogenhilfe Köln hin, und streben eine Info-Verstaltung für Elternbeiräte mit der zuständigen Projektleiterin Frau Alessa Schevardo an:

Smart Kids ist ein primärpräventives Programm gegen Mediensucht im Kindergartenbereich. Ziel ist es, Kindergartenkindern ein gesundes Aufwachsen im digitalen Zeitalter zu ermöglichen, in dem zum Einen die Fachkräfte in der Kindertagespflege geschult und informiert werden, und zum Anderen das Bewusstsein der Eltern in Bezug auf gesundheitliche Schäden durch intensives „Medien-Parken“ im Kleinkindalter geweckt wird.
Betrachtet man einige der bereits existierenden Medienprojekte im Setting Kindergarten, so wird schnell deutlich, dass diese tendenziell ein Mehr an Bildschirmnutzung postulieren und beispielsweise einen begleitenden Einsatz von Tablets mit entsprechender Lernsoftware in den Kindergärten empfehlen.
Dem gegenüber mangelt es an fundierten Konzepten, die eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung der Kinder zum Ziel haben, um krankhaft exzessive Verhaltensweisen in Bezug auf Bildschirmmedien im späteren Entwicklungsverlauf zu vermeiden.
Hier setzt das Projekt Smart Kids konkret an und entwickelt ein bedarfs- und zielgruppengerechtes Programm für Eltern und Erzieherinnen und Erzieher. Es leistet einen innovativen, praxisnahen und nachhaltigen Beitrag zur Förderung einer gesunden Entwicklung von Kindern im Zeitalter der Digitalisierung und stärkt Eltern und Fachkräfte in ihrer Erziehungskompetenz.


Halbzeit! Wir denken schonmal… an die nächsten Wahlen im Herbst 2019

Unser aller Amtsperiode als Elternbeirat in der KiTa und als JAEB in Köln ist nun etwa halb herum. Auch wenn gefühlt das KiTa-Jahr immer mit Beginn der Sommerferien endet, sind die Gewählten im Amt bis zur Neuwahl. Unsere Tipps und Bitten:

  • Achtet also gerne in Eurer KiTa darauf, dass in der Elternvertretung kein „Sommerloch“ entsteht, wenn die Schulkinder-Eltern faktisch verschwinden.
  • Wer nun mittelfristig schonmal plant, wann in dem Trubel von Urlaubs-Rückkehr, Abschied der Schulkinder, Eingewöhnung der neuen KiTa-Kinder dann auch noch die jeweilige Elternversammlung stattfinden kann, ist klar im Vorteil.
  • Und: bitte denkt daran, dass bei den Neuwahlen in der Kita dann auch Abgesandte für die Kölner Vollversammlung und die JAEB-Wahl bestimmt werden und der Kontakt in der nächsten Generation nicht abreißt (wir bekommen immer noch keine „offizielle“ Info über die Gewählten).

Für die Neuwahl gelten nach dem Gesetz feste Fristen:

  • Elternbeiräte in den Kitas können/müssen bis zum 10. Oktober gewählt werden, siehe § 9a KiBiz NRW (das ist 2019 ein Donnerstag)
  • Bis zum 10. November muss der JAEB (Elternbeirat auf Jugendamts-Ebene)gewählt sein, § 9b KiBiz NRW (das ist 2019 ein Sonntag)
  • (Übrigens: Schulferien (Herbstferien) in NRW sind von Mo 14. bis Sa 26. Oktober 2019, immer mittendrin in der JAEB-Wahl…)

Wer sich jetzt schon für den JAEB interessiert, kann und darf gerne mithelfen an der Vorbereitung der JAEB-Wahl (vielleicht schaffen wir 2019 wieder das Quorum für eine Wahl auf der Vollversammlung, ansonsten muss es erneut eine Briefwahl geben) oder an den weiteren JAEB-Aktionen im Sommer-Halbjahr, der oder die meldet sich gerne bei uns: jaebkoeln@mail.de

PS: Wer es jetzt schon nicht mehr aushalten kann 😉 findet hier die Präsentation / Folien von der letzten Vollversammlung:

Aktueller Newsletter verschickt

Liebe KiTa-Eltern in Köln, unsere Infos versenden wir (wie angekündigt) nur noch als „Newsletter“, nicht mehr per normaler händischer Email. Auf diesem Wege aber noch eine Erinnerung: Wer jetzt eben gerade (heute Donnerstag 25.April gegen 11 Uhr) also keine Infos (vom JAEB Köln) erhalten hat, aber zukünftig erhalten möchte, kann sich in den Verteiler selbst eintragen:

www.jaeb.koeln >> Newsletter 
(direkter Link: http://wp.kita-klaaf.de/newsletter/ )

PS: Newsletter hier online lesen:

23. Mai 2019: „Mehr Große für die Kleinen“ Demo in Düsseldorf

Der JAEB Köln schließt sich dem Aufruf des Aktionsbündnisses* an, um gemeinsam mit pädagogischen Fachkräften, Eltern und Interessierten für bessere Arbeitsbedingungen in den Kitas zu demonstrieren. Es geht vor allem um mehr Personal für kleinere Gruppen und mehr individuelle Förderung für die Kinder.

* „Wir rufen alle pädagogischen Fachkräfte, Eltern und Interessierte zu einer Demo in Düsseldorf auf! Wir fordern unter anderem mehr päd. Personal in den Gruppen und einen Personalschlüssel der sich an die Öffnungszeiten orientiert!

Mehr Infos: http://mehr-grosse-fuer-die-kleinen.de

13. Mai – Tag der Kinderbetreuung

Tag der Kinderbetreuung

Einfach mal DANKE sagen! Der JAEB findet die Idee klasse und würde sich freuen, wenn viele Elternbeiräte in Köln in ihrer Kita die Initiative ergreifen und eine Aktion für die Erzieherinnen und Erzieher umsetzen.

Weiterführende Informationen und Anregungen findet ihr auf der Website: https://www.rund-um-kita.de/tag-der-kinderbetreuung/

Einladung Event „Elternwelten – Kinderwelten“ (2. Mai 2019)

Immer häufiger und immer weiter driften die Kommunikationswelten zwischen Kindern/Jugendlichen und Erziehungsberechtigten auseinander. Die Selbstverständlichkeit und Unbedarftheit mit der Kinder und Jugendliche sich in der digitalen Welt bewegen stellt Eltern und Erziehungsberechtigte oft vor Fragen eines sicheren und gesunden Umgang mit dem Smartphone. Wann: Donnerstag 2. Mai 2019 von 19:00 bis 21:00 Uhr Wo: Jugendbüro, Alter Markt 62-64 (Die Veranstaltung findet in den neuen Räumlichkeiten des kooperativen Kinder- und Jugendbüros statt. Auf diesem Wege haben Sie bei einer Teilnahme die Gelegenheit diesen neuen Jugendstandort kennenzulernen.)

Broschüre „Kinder entdecken ihren Körper – Sexualentwicklung und Sexualerziehung“ (FAQ)

„Kinder entdecken ihren Körper – Sexualentwicklung und Sexualerziehung“

Kinder entdecken die „kleinen Unterschiede“ zwischen Mädchen und Jungen ganz natürlich. Was wir Erwachsenen mit „Sexualität“ verbinden entspricht in der Regel nicht dem was Kinder mit diesem Thema verbinden. Es gehört zur kindlichen Entwicklung dazu, die Unterschiede selbst zu erforschen und ihren eigenen Körper zu erkunden. Wichtig ist dabei, dass Kinder darin liebevoll und einfühlsam begleitet werden, um keine „falschen Schamgefühle“ zu verursachen.

Die Broschüre (leider nur noch als Download verfügbar) bietet einen guten Überblick über die kindliche Entwicklung im Allgemeinen. Zum Thema „Doktorspiele“ enthält sie folgende Information:

  • „Mit etwa drei bis vier Jahren beginnen Kinder, sich meist brennend dafür zu interessieren, wie Babys entstehen und zur Welt kommen. Gleichzeitig wächst das Interesse am eigenen Körper und dem der anderen, was häufig seinen Niederschlag in sogenannten Doktorspielen findet. Bei dieser neugierigen Erforschung des „kleinen Unterschieds“ möchten Kinder gern unter sich sein. Sie ziehen sich mit ihren Spielkameraden ins Kinderzimmer oder in eine uneinsehbare Ecke des Gartens zurück. Diesen Wunsch der Kinder nach Intimität sollten Sie respektieren, auch wenn es vielleicht nicht immer leicht fällt.
  • Eingreifen sollten Sie aber, wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Kind dieses spielerische Erforschen nicht möchte, dies aber nicht sagen und gegenüber den anderen Kindern durchsetzen kann. Außerdem sollten Sie mit ihrem Kind darüber sprechen, dass bei solchen Spielen immer nur das stattfinden darf, womit alle Beteiligten einverstanden sind, und dass jedes Kind „nein“ sagen darf, wenn es nicht (mehr) mag.“ (Vgl. Unsere Kinder, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Auflage 4.220.11.11, November 2011)

Sexuelle Übergriffe sind immer furchtbar – allerdings empfehlen wir deshalb nicht jedes „normale“ Doktorspiel zu verteufeln…

Kitas sollten die natürliche psychosexuelle Entwicklung der Kinder im Blick behalten und berücksichtigen, dazu gehört natürlich auch, die Kinder in diesen Situationen angemessen (ggf. auch mit dem notwendigen Intimitätswunsch der Kinder) zu begleiten und dennoch darauf zu achten, dass die individuellen Grenzen der Kinder beachtet werden.

Kindheit ohne Rollenklischees, Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit, für Inklusionspädagogik: Vielfaltsdimensionen (LGBT) & gegen Homophobie

Themen & Downloads

Liebe Eltern und/oder Elternbeiräte, Ihr habt Interesse an diesen oder anderen Themen mitzuarbeiten? Meldet Euch gerne bei Sonja (Email):

1.) Die Rosa-Hellblau-Falle. Für eine Kindheit ohne Rollenklischees.

Erzieher, Pädagoginnen, Fachkräfte in Kindertagesstätten, Familienzentren und Schulen sind ständig herausgefordert, die Lebenslagen von Mädchen und Jungen geschlechtssensibel zu berücksichtigen. Rollenbilder, geschlechterbezogene Erwartungen und Vorgaben anderer infrage zu stellen und mit Kindern zu thematisieren, ist zudem in den Bildungs- und Lehrplänen der Bundesländer festgeschrieben. Was wir selbst mit männlichem Verhalten und weiblichen Interessen verbinden, wird vor allem dann deutlich, wenn Kinder sich entgegen den Erwartungen verhalten, wenn wir selbst oder andere sie als „untypisch“ erleben. Doch gleichzeitig gehört es für Kinder zur Entwicklung ihrer Geschlechtsidentität dazu, Vorbilder nachzuahmen und auch ins Extreme zu steigern, deshalb verhalten sich viele Mädchen und Jungen gerade im Vorschulalter besonders stereotyp.

  • Argumente für gendersensible Pädagogik (hier)
  • Tipps für Gespräche (hier)
  • Fortbildungen für KiTas: (Infos hier)
  • Kinder erziehen ohne Geschlechterklischees – Poster „Let toys be toys“ (Infos und hier: Download in A4); das Poster in der englischen Version gibt es auf den Seiten von Let toys be toys in zwei Größen zum Download hier)

2.) Gegen Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit in Kitas

Handreichung zum Umgang mit Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit in Kitas samt Vorwort von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Weil „die Kinder von heute morgen unsere demokratische Gesellschaft tragen werden“, schreibt Giffey, sei es wichtig, „die frühkindliche Bildung demokratisch zu gestalten und an Kinderrechten zu orientieren“.

  • Kita-Broschüre der Amadeu-Antonio-Stiftung: „Ene mene muh – und raus bist Du! Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik“ (Download)

3.) Inklusionspädagogik / Vielfaltsdimensionen (LGBT) / gegen Homophobie:

Eine Broschüre für die Akzeptanz von trans- und intersexuellen Menschen und Regenbogenfamilien informiert Pädagoginnen und Pädagogen über Themen wie Intersexualität und Transsexualität. Die 140-seitige Handreichung unterstützt Fachkräfte, Teams und Einrichtungen der frühkindlichen Bildung dabei, sich im Rahmen der Inklusionspädagogik mit den Vielfaltsdimensionen Geschlecht, Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung zu beschäftigen. Erstmals liegt im deutschsprachigen Raum eine derartige Handreichung für den Bereich der frühen Bildung vor. Sie sollen dabei unterstützt werden, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich Kinder frei entwickeln können, ohne stigmatisiert zu werden, weil sie herkömmliche Rollenbilder nicht erfüllen, inter- oder transgeschlechtlich sind oder zum Beispiel bei lesbischen Eltern zuhause sind. Das Ziel ist es, Kindern „von Anfang an einen sicheren Umgang mit Vielfalt zu vermitteln“. Am 2. November 2018 wurde die Handreichung mit dem Respektpreis 2018 des Bündnisses gegen Homophobie ausgezeichnet.

  • Broschüre „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben.“ vom Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg und der Bildungsinitative Queerformat (zum Download)