Broschüre „Kinder entdecken ihren Körper – Sexualentwicklung und Sexualerziehung“

„Kinder entdecken ihren Körper – Sexualentwicklung und Sexualerziehung“

Kinder entdecken die „kleinen Unterschiede“ zwischen Mädchen und Jungen ganz natürlich. Was wir Erwachsenen mit „Sexualität“ verbinden entspricht in der Regel nicht dem was Kinder mit diesem Thema verbinden. Es gehört zur kindlichen Entwicklung dazu, die Unterschiede selbst zu erforschen und ihren eigenen Körper zu erkunden. Wichtig ist dabei, dass Kinder darin liebevoll und einfühlsam begleitet werden, um keine „falschen Schamgefühle“ zu verursachen.

Die Broschüre (leider nur noch als Download verfügbar) bietet einen guten Überblick über die kindliche Entwicklung im Allgemeinen. Zum Thema „Doktorspiele“ enthält sie folgende Information:

  • „Mit etwa drei bis vier Jahren beginnen Kinder, sich meist brennend dafür zu interessieren, wie Babys entstehen und zur Welt kommen. Gleichzeitig wächst das Interesse am eigenen Körper und dem der anderen, was häufig seinen Niederschlag in sogenannten Doktorspielen findet. Bei dieser neugierigen Erforschung des „kleinen Unterschieds“ möchten Kinder gern unter sich sein. Sie ziehen sich mit ihren Spielkameraden ins Kinderzimmer oder in eine uneinsehbare Ecke des Gartens zurück. Diesen Wunsch der Kinder nach Intimität sollten Sie respektieren, auch wenn es vielleicht nicht immer leicht fällt.

 

  • Eingreifen sollten Sie aber, wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Kind dieses spielerische Erforschen nicht möchte, dies aber nicht sagen und gegenüber den anderen Kindern durchsetzen kann. Außerdem sollten Sie mit ihrem Kind darüber sprechen, dass bei solchen Spielen immer nur das stattfinden darf, womit alle Beteiligten einverstanden sind, und dass jedes Kind „nein“ sagen darf, wenn es nicht (mehr) mag.“ (Vgl. Unsere Kinder, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Auflage 4.220.11.11, November 2011)

 

Sexuelle Übergriffe sind immer furchtbar – allerdings empfehlen wir deshalb nicht jedes „normale“ Doktorspiel zu verteufeln…

Kitas sollten die natürliche psychosexuelle Entwicklung der Kinder im Blick behalten und berücksichtigen, dazu gehört natürlich auch, die Kinder in diesen Situationen angemessen (ggf. auch mit dem notwendigen Intimitätswunsch der Kinder) zu begleiten und dennoch darauf zu achten, dass die individuellen Grenzen der Kinder beachtet werden.