Erste virtuelle Veranstaltung erfolgreich gemeistert!

Am 08. Oktober 2020 fand unserer erste Info-Veranstaltung per Zoom statt. Die Zahl von 70 Teilnehmer*innen zeigt, auch virtuell kann Elternarbeit funktionieren.

Viele bereits neu gewählte Elternbeiratsmitglieder aus Kölner KiTas konnten sich zum Thema Elternmitwirkung informieren. Wir haben uns über Veränderungen des neuen Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) in NRW unterhalten und noch mal darauf hingewiesen, dass zusätzliche Gebühren, die von Eltern verlangt werden, nicht erlaubt sind.

Unserer Präsentation zur Veranstaltung inklusive aller wichtigen §§ zur Elternmitwirkung findet ihr hier.

Besonders gefreut haben wir uns, dass sich während der Veranstaltung neue Kandidat*innen gemeldet haben, die sich für eine Mitarbeit im JAEB Köln interessieren. Die aktuelle Kanditaturliste findet ihr hier.

„Elternbeirat – was nun?“ (Zoom) Infoveranstaltung 8. Oktober 2020

Vielleicht wurde in Eurer Einrichtung schon gewählt und ihr seid ganz neu im Amt? Oder ihr seid „alte Hasen“ und auf der Suche nach Austausch zu anderen ElternvertreterInnen?

Wir starten das neue KiTa-Jahr mit einer virtuellen Info-Veranstaltung am 08. Oktober 2020 um 20:00 Uhr (als Zoom-Videokonferenz, Link demnächst hier auf der Webseite).

Die letzten Monate haben uns als Eltern und Elternvertretungen einiges abverlangt. Auch die KiTas selbst standen vor großen Herausforderungen. Schließlich mussten wir uns alle erst auf die veränderte Situation wegen Corona einstellen. Einige Einrichtungen haben tolle Beispiele entwickelt, um auch in Pandemiezeiten verlässliche Partner für Kinder und Eltern zu sein. In anderen Einrichtungen war der Kontakt jedoch eher wenig. 

Ihr als gewählte ElternvertreterInnen wart unterschiedlich in diesen Prozess eingebunden. Wir JAEB – als Elternvertretung für ganz Köln – möchten uns sehr gerne mit Euch darüber austauschen. Was war Eurer Meinung nach gut? Wo gibt es Verbesserungspotential? Wie findet bei Euch der neue KiTa-Alltag statt?

Vielleicht habt ihr es mitbekommen? Seit 01. August 2020 ist das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiz) in Kraft getreten. Hierzu würden wir euch gerne die wichtigsten Paragraphen für Elternvertretungen in den KiTas vorstellen.

Und last, but not least: Wir sind immer auf der Suche nach motivierten ElternvertreterInnen, die sich gerne auf der Stadtebene Köln engagieren wollen. An diesem Abend möchten wir Euch die Chance geben, Euch vorzustellen. Wenn Ihr Euch gerne als JAEB-Kandidat*in aufstellen lassen möchtet, meldet Euch. Das ist natürlich auch spontan möglich.

Wir freuen uns über viel Beteiligung und einen konstruktiven Austausch.

Euer JAEB Köln

PS: Datum bitte vormerken: (Online-)Vollversammlung aller Elternbeiräte in Köln am Donnerstag 22. Oktober um 20 Uhr ebenfalls online über Zoom.

KiTa-Elternbeirat: Aufgaben und Rechte & Gremien-Überblick (FAQ)

Läuft die Wahl von Elternvertreter*innen in den KiTas schon auf vollen Touren? Haben „trotz Corona“ genügend Eltern kandidiert? Papier-Briefwahl, Online-Voting in einer Videokonferenz oder echte Vollversammlung mit Abstand und Maske? Wie auch immer: wir hoffen es läuft gut. Wir hören, dass auch schon erste Elternbeiräte gewählt sind: herzlichen Glückwunsch an die Gewählten! Die Wahl kann noch / muss bis zum 10. Oktober erfolgen (§ 10 Abs. 2 KiBiz NRW).

Information „Elternbeirat – was nun?“ (Aufgaben und Rechte)

Für alle Elternbeiräte werden wir auch in diesem Jahr wieder eine Information zu den Aufgaben und Rechten der Elternbeiräte in den KiTas anbieten. Wir arbeiten gerade am Termin (einer Videokonferenz über Zoom) und an der Anpassung aufgrund der neuen Gesetzeslage seit 1. August 2020. Wer aber schonmal (unter Vorbehalt) in die Infos vom letzten Jahr reinschauen möchte, findet die Info hier (Rückblick Veranstaltung „Elternbeirat – was nun?“ am 14. Januar 2020) oder Download:

Überblick über die Gremien:

Laut Gesetz werden in jeder Kindertageseinrichtung zur Förderung der Zusammenarbeit von Eltern, Personal und Trägern die (1.) Elternversammlung, der (2.) Elternbeirat und der (3.) Rat der Kindertageseinrichtung gebildet.

Dazu gibt es viele praktische „Traditionen“ in den KiTas, die langjährig gut funktionieren. Es können aber auch Regelungen und „Geschäftsordnungen (GO)“ schriftlich festgelegt werden, und zwar vom Träger im Einvernehmen mit den Eltern, also immer nur im Konsens, ob nun „Fortführung der Tradition“ oder eine neue GO.

  1. Die Elternversammlung (EV) sind alle Eltern der KiTa (also dem Wortlaut nach eine echte „Eltern-Vollversammlung“ der ganzen KiTa), sie soll mindestens einmal im KiTa-Jahr (bis 10. Oktober) einberufen werden. Aber gerne auch unterjährig öfter und besonders dann, wenn mind. 1/3 aller Eltern oder (mit Begründung) der Elternbeirat es verlangt. Der Träger hat einzuberufen, aber rein theoretisch könnten sich die Eltern auch selbst treffen…
    Das Gesetz legt Aufgaben der EV fest: „In der Elternversammlung informiert der Träger über personelle Veränderungen sowie pädagogische und konzeptionelle Angelegenheiten sowie die angebotenen Öffnungs- und Betreuungszeiten.“ und „Die Elternversammlung soll auch für Angebote zur Stärkung der Bildungs- und Erziehungskompetenz der Eltern genutzt werden.“ – also z.B. Vorträge zu pädagogischen Themen, Erziehungstipps.
    Ganz wichtig: „Zu den Aufgaben der Elternversammlung gehört die Wahl der Mitglieder des Elternbeirates.“ Dazu sollte dann z.B. der bisherige Elternbeirat über seine Arbeit informieren (und dafür evtl. auch Dank, Applaus oder sogar ein Blümchen erhalten?) und die neuen Kandidat*innen sich vorstellen.
    Ob die „große EV“ dann auch in großer Runde den Elternbeirat wählt, oder sich für die Wahl in mehrere (die KiTa-)Gruppen aufteilt, oder die Wahl sogar an einem anderen Termin stattfindet – das alles ist Sache der Geschäftsordnung. In vielen KiTas wird (nach einer allg. Information und einem pädagogischen Tagesordnungspunkt in großer Runde) dann oftmals in den einzelnen KiTa-Gruppen eine Gruppen-Elternvertretung gewählt, die zusammen den Elternbeirat der Einrichtung ergeben. Die Elternversammlung ist in § 10 Abs. 2 KiBiz NRW geregelt.
    .
  2. Der Elternbeirat (EB) vertritt die Interessen der Elternschaft des aktuellen Kindergartenjahres gegenüber dem Träger und der Leitung der Einrichtung.“ und hat verschiedene Rechte (in § 10 Abs. 3 und Abs. 4 und Abs. 5 KiBiz NRW). Der Elternbeirat besteht nur aus Eltern, dieses Gremium trifft sich wann, wo und so oft der EB möchte. (Praktisch ist immer auch ein Email-Verteiler oder SMS oder Messenger-Chatgruppe für schnelle Infos.)
    Werden, wie in den meisten KiTas, 2 oder 3 Eltern als Elternvertretung der Gruppe gewählt, bilden erst alle diese zusammen den „Elternbeirat der KiTa“. Dieser trifft sich und wählt am besten einen Elternbeirats-Vorsitz und Stellvertretung (als Ansprechpartner*innen für die ganze KiTa, Leitung, Träger und uns als JAEB Köln).
    Oft laden die KiTa-Leitungen zum „ersten Elternbeirats-Treffen“ ein. Das ist ein sehr netter Service, und genügt auch häufig. Das ist dann aber immer direkt schon ein „Treffen von Leitung mit dem Elternbeirat“, und nicht „der Elternbeirat“. Wo es keinen Bedarf gibt, sich als EB vorher in Ruhe kennen zu lernen oder sich allein unter Eltern auszutauschen, da mag das auch einfach ausreichen. Solche regelmäßigen Treffen der Leitung mit dem Elternbeirat sind sehr nützlich für den KiTa-Alltag und finden meist alle paar Wochen statt, ganz anders als der nun folgende 3.:
    .
  3. Der „ganz große“ Rat der Kindertageseinrichtung tagt mindestens einmal jährlich und besteht aus Vertreter*innen aller 3 Gruppen:
    a) Vertreter*innen des Träger (oftmals „nur“ Leitung & Stv., aber ggf. auch Fachberatungen, Geschäftsführer*innen, Pfarrer…),
    b) Vertreter*innen des Personals (Anzahl je nach Geschäftsordnung) und
    c) Vertreter*innen des Elternbeirates (also nicht automatisch alle EB-Mitglieder, Anzahl kann in der Geschäftsordnung frei vereinbart werden).
    Aufgaben sind insbesondere die Beratung der Grundsätze der Erziehungs- und Bildungsarbeit, die räumliche, sachliche und personelle Ausstattung sowie die Vereinbarung von Kriterien für die Aufnahme von Kindern in die Einrichtung.“ (Geregelt ist der Rat der KiTa in § 10 Abs. 5 KiBiz.)

Mehr zu den Aufgaben und Rechten des Elternbeirats wie angekündigt demnächst auf der Info-Veranstaltung oder in der Präsentation / Datei siehe oben!

PS: Um als neuer Elternbeirat vom JAEB weitere Informationen zu erhalten, bitte unbedingt hier in den E-Mail-Verteiler eintragen (Newsletter-Tool), Danke!

Veranstaltung „Elternbeirat – was bedeutet das überhaupt?“

Neu im Amt, was nun? Unter diesem Motto haben wir uns mit frisch gebackenen Elternbeiräten und „Profis“ getroffen, um gemeinsam zu klären, was Elternmitwirkung eigentlich bedeutet. Auffällig war, dass es in Kölner KiTas ganz unterschiedlich läuft. Wir haben viele Probleme gehört, aber auch sehr positive Erfahrungen. Was in einer Einrichtung eine große Herausforderung war, lief in der anderen richtig gut. 

An dem Abend haben wir die Elternbeiräte gebeten, positive und negative Erfahrungen Kölner KiTa-Eltern auf Karten zu schreiben. Natürlich ist unsere kleine Umfrage nicht repräsentativ. Sie spiegelt aber viele Themen aus dem öffentlichen Diskurs wider. 

Hier die Top 6 Herausforderungen und Highlights der Umfrage:

Was läuft schlecht in einigen KiTas?

  1. Fehlende Elternmitwirkung/-bestimmung/-beteiligung
  2. Personalsituation/Fluktuation
  3. Kommunikation (einseitige oder schlechte Kommunikation)
  4. Intransparente Konzeption/mangelnde Struktur
  5. Wenige/unpassende Aktivitäten
  6. Unzufriedenes Personal

Worüber sind andere Eltern glücklich?

  1. Positives Miteinander (Team, Leitung, Eltern)/gute Kommunikationskultur
  2. Funktionierende Elternmitwirkung
  3. Gelungene Veranstaltungen/passende Aktivitäten
  4. Zufriedenheit mit Pädagogen/Leitung
  5. Partizipation Kinder
  6. Qualität der Eingewöhnung

Natürlich freuen wir uns, dass an dem Abend auch von vielen positiven Erfahrungen berichtet wurde.

Übrigens: In Elterninitiativen läuft die Elternmitwirkung onaturgemäß auffällig gut. Wir wissen aber auch, dass es in vielen KiTas viele Baustellen gibt, an denen wir gemeinsam arbeiten müssen. Ob sich von den Top 6 ableiten lässt, wann wir Eltern mit einer KiTa zufrieden sind? Möglicherweise. Klar ist aber, dass die Beteiligung aller ein Schlüssel zum Erfolg ist. 

Euer JAEB

Rückblick Veranstaltung „Elternbeirat – was nun?“

Liebe Elternbeiräte,

wir freuen uns sehr, dass so viele von Euch bei der Veranstaltung dabei waren. Danke auch für die vielen Fragen und Meinungen. Nur so können wir wichtige Themen sammeln und voranbringen.

Für diejenigen, die nicht dabei sein konnten: Es wird bald die nächste Veranstaltung geben. Damit Ihr auch rechtzeitig Bescheid bekommt, meldet euch bitte für den Newsletter-Verteiler an!

Wie versprochen findet Ihr hier die Präsentation der Einführungsveranstaltung:

Außerdem findet Ihr hier einen Link zum Handbuch für Elternbeiräte vom Landeselternbeirat (LEB) NRW. Vielleicht findet Ihr auch darin den ein oder anderen Tipp.

Solltet Ihr Fragen, Ideen oder Themen haben, die Euch unter den Nägeln brennen, meldet Euch gerne bei uns.

Herzliche Grüße
Heike Riedmann
(Stellvertretende Vorsitzende)

Veranstaltung: Qualitätsoffensive der Stadt Köln

Am 9. Dezember 2019 war es soweit: Die Stadt Köln stellte im Bürgerzentrum Chorweiler die Version 1 des Buches zur Qualitätsoffensive einer bunten Mischung aus Elternvertretern diverser KiTas im Stadtgebiet vor. Auch wenn  die Qualitätsoffensive ein Projekt der Stadt für ihre Einrichtungen ist, waren auch ein paar Interessierte von anderen Trägern dabei.

Natürlich durften wir als JAEB nicht fehlen und waren somit zahlreich als JAEB, aber auch als Elternvertreter unserer Einrichtungen vor Ort, um uns über den aktuellen Prozess zu informieren.

Wir wurden durch den Jugendamtsleiter Herrn Stephan Glaremin begrüßt, der dann an Frau Anja Kolb-Bastigkeit (Abteilung Tageseinrichtungen und Tagesbetreuung von Kindern) übergeben, die dann durch den Abend geführt hat.

Frau Kolb-Bastigkeit stellte als Einleitung den Prozess dar, der zur Erstellung des Qualitätshandbuches der städtischen Kindertageseinrichtungengeführt hat. Besonders wichtig war hier die Einbindung aller an der KiTa teilhabenden Parteien. Dies sind neben den Kindern und Eltern derTräger und das Personal. In unterschiedlichen Beteiligungsforen und einer Kinderbefragung wurden alle zu ihren Meinungen und Wünschen befragt. Aus diesem Informationsverbund wurde dann in Qualitätszirkeln, einer Gruppe aus 27 Teilnehmer/innen (Leitungen, Erzieher/innen und Kinderpfleger/innen, Fachberatungen und andern Mitarbeiter/innen des Jugendamtes) die erste Version des Qualitätshandbuches erstellt.

Die Beteiligung war auf allen Seiten groß, so haben von insgesamt 226 städtischen KiTas:

  • 174 KiTas (77%) am Fachkräfteforum,
  • 181 KiTas (80%) am Leitungsforum, und
  • 117 KiTas (65%) am Elternforum

teilgenommen.

Als Grundpfeiler innerhalb der städtischen Einrichtungen gibt es 6 Leitlinien, auf die dann im Qualitätshandbuch aufgebaut wird.

  1. Kinder werden von mir wertschätzend angesprochen und behandelt.
  2. Ich nehme Kinder ernst und höre ihnen zu.
  3. Ich hebe die individuellen Stärken jedes Kindes heraus und benenne sie.
  4. Ich leite Kinder zur Selbstachtung und Anerkennung der anderer an.
  5. Ich stelle bei Rückmeldung an die Kinder, Eltern oder Dritte das bereits erreichte in den Vordergrund.
  6. Ich achte auf die Interessen, Freuden, Bedürfnisse und Nöte der Kinder.

Das Qualitätshandbuch geht dann zu erst auf das Bildungsverständnis des Trägers ein und beschreibt anschließend seine Qualitätsansprüche und -kriterien in den unten stehenden drei Themenfeldern.

Wichtig ist laut Frau Kolb-Bastigkeit eine gute Beziehung zwischen den einzelnen Akteuren. Besondere Bedeutung hat hier die Bindung zwischen dem Erziehungspersonal und dem Kind.

„Ohne Bindung, keine Bildung!“

Im Bereich Bildung gestalten und verantworten geht es vornehmlich um die Aufgaben der Pädagoginnen und Pädagogen sowie Leitlinien, Qualitätsansprüche und -kriterien als Reflexionsgrundlage.

Darauf folgen die Bildungsbereiche. Hier wird auf die konkrete Ausführung zur Arbeit in den 10 Bildungsbereichen der Bildungsgrundsätze NRW, sowie deren Ergänzung um die spezifischen Konzepte der Stadt Köln eingegangen. Diese werden ergänzt durch Anregungen zur pädagogischen Arbeit und Fragen zu Selbstreflexion.

Das Qualitätshandbuch bildet die pädagogische Grundlage für alle städtischen Kindertageseinrichtungen. Damit ist die Grundrichtung des Trägers zu erkennen, jedoch sind Anpassungen an den Standort die Umgebung und die persönlichen Bedürfnisse möglich und erwünscht.

Die Aufteilung in die drei Bereiche macht es möglich, dass situationsbezogen mit dem Qualitätshandbuch gearbeitet werden kann. Erzieher und Kinderpfleger -innen können durch die vielen Anregungen zur Selbstreflexion motiviert werden, den geltenden Standard zu hinterfragen und, wenn möglich, zu verbessern.

Die Qualitätsansprüche und –kriterien wurden bereits in 24 Pilotkitas erprobt und ab 2020 werden jährlich 45 weitere Kitas in der Methode der Internen Evaluation geschult. Mit dieser Methode reflektieren die Teams kontinuierlich, wie sie die Qualitätsansprüche tatsächlich umsetzen.  Bis 2023 sollen dann alle der 226 städtischen Kitas  dieses umfassende Fortbildungsangebot erhalten haben.

Darüberhinaus plant die Stadt jährliche Foren mit Pädagogen -innen, Leitungen, Eltern und Mitarbeiter -innen des Jugendamts.

Anschließende Fragerunde

In der nachfolgenden Diskussion / Fragerunde haben sich viele der Eltern kritisch dazu geäußert, dass die Definition von Qualitätszielen gut und richtig ist, jedoch wünschen sich viele stärkere Kontrollen, welche das Erreichen der Ziele bestätigen.

Hier hat der Träger viel Vertrauen in sein vorhandenes Personal gesetzt und auf die Art und Weise, wie gearbeitet wird. Es ist so, dass die Einrichtungen durch die Fachberatungen überprüft werden. Dies aber nicht in dem Maße, wie es von einigen der Eltern im Gespräch gewünscht wurde. Jedoch wurde durch den Träger angeregt, bei Problemen mit der Einrichtung, nicht bei der Leitung der Einrichtung zu verzagen, sondern sich bei Bedarf an die zuständige Fachberatung zu wenden. Hier haben wir als JAEB Köln uns auch als Ansprechpartner für betroffene Eltern vorgestellt.

Die Eltern haben darüber hinaus angesprochen, dass für eine gute Qualität auch genug Personal vorhanden sein muss.

Herr Glaremin (Jugendamtsleiter) und Herr Neumann (Abteilungsleiter) haben im Anschluss der Vorstellung noch über die Entwicklung der städtischen Kitas in den nächsten Jahren gesprochen. Herr Glaremin räumte ein, dass es ein grundsätzliches Personal-Problem im Bereich der Erzieher -innen und Kinderpfleger -innen existiert. Die Stadt versucht diesem Mangel mit der Ausbildung eigener Kräfte entgegen zu wirken und hat laut eigener Aussage die Dauer von Neuanstellungen von der Bewerbung einer interessierten Person bis hin zur Einstellung stark verkürzt. Weiterhin ist die Stadt zurzeit dabei weitere 23 Kitas im Stadtgebiet zu bauen, um den Bedarf nach Plätzen besser gerecht zu werden.

Die schwierige Lage sei aber kein Grund, nicht an der Verbesserung der Qualität zu arbeiten, sondern mache dies besonders wichtig.

Herr Glaremin ging auch auf das nicht Vorhanden sein von „Springern“ ein, die im Bedarfsfall eine besonders betroffene Kita unterstützen können. Hier hat sich die Stadt bewusst gegen diese Art der Betreuung entschieden. Wenn die Bindung zu Kindern eines der höchsten Ziele ist, dann ist das Verstärken von Gruppen eher zielführend als das Einbringen von wechselnden Springern. Auch wenn es in der Praxis nicht immer auffällt, verfolgt die Stadt das Ziel, mehr ErzieherInnen und KinderpflegerInnen in der Einrichtung zu haben, als Menschen zu beschäftigen, die ständig wechseln müssten.

Stellungnahme JAEB Köln

Wir begrüßen es immer, wenn sich Träger um die Qualität in Ihren Einrichtungen bemühen. Weiterhin unterstützen wir den offenen Prozess, wie die Entwicklung von Qualitätszielen für KiTas der Stadt entwickelt wurden. Es ist gut, dass bei der Erstellung auch Eltern und Kinder als Partizipationen des Umfelds Kindertagesstätte mit einbezogen wurden und dies auch weiterhin geschehen soll. Die Möglichkeit des Kommunizierens und Kennenlernen der unterschiedlichen Akteure führt nach unserem Verständnis zu einem besseren Miteinander.

Die Elternräte von Pilot-KiTas, die zu dem Treffen gekommen sind, konnten nur Gutes über die Qualitätsoffensive berichten. So bleibt abzuwarten, wie sich die Einführung in den folgenden Jahren entwickelt und wie stark der Austausch zwischen Träger, Personal, Eltern und Kindern im Verlauf dieser Entwicklung bestehen bleibt.

Infoveranstaltung: „Elternbeirat – Was nun?“

Du bist jetzt im Elternbeirat der KiTa, weißt aber nicht so recht, was eigentlich deine Aufgaben sind?

Dann komm zur Infoveranstaltung von uns, dem JAEB in Köln, am Dienstag, 14. Januar 2020 um 19.30 Uhr im Kölner Kinder- und Jugendbüro in der Altstadt.

Kostenfreie Informationsveranstaltung für Elternbeiräte aller Kitas in Köln. Austausch rund um die Aufgaben eines Elternbeirats, Netzwerkaufbau und Fragerunde.

Einfach eine E-Mail an Heike.Riedmann@jaeb.koeln schreiben und schon bist du dabei. (Die Plätze sind limitiert und wir bitten um eine frühzeitige Anmeldung.)

Update: Noch Plätze frei: Vortrag Ernährung & Gesundheit (Do 4. Juli 2019)

Danke für die zahlreichen Anmeldungen bislang! Es sind noch Plätze frei, die wir nun ohne Anmeldefrist in der Reihenfolge weiterer Meldungen vergeben.

Wir freuen uns auf weitere interessierte Kita-Eltern und Elternvertreter*innen!!

Anmeldungen gerne per Email einfach an: jaebkoeln@mail.de oder constanze.adami@jaeb.koeln

Leitet gerne diesen Aushang per Email weiter bzw. hängt ihn in der KiTa aus:

WANN? Donnerstag 4. Juli 2019 Beginn 19.30 Uhr

WO? im neuen Kölner Kinder- und Jugendbüro Adresse: Alter Markt 62-64, 50667 Köln (Altstadt)

Gerne möchten wir gemeinsam mit Euch ein Netzwerk aufbauen, um Erfahrungen austauschen und uns gemeinsam für Kölner KiTa-Kinder stark zu machen. Auf unserem Treffen geht es vor allem um diese Punkte:

  • Fachvortrag rund um das Thema Ernährung und Gesundheit in der Kita durch Frau Sabine Lacour (Diplom Oecotrophologin, Pharmazeutisch-technische Assistentin)
  • Kennenlernen und Dialog

Bitte beachtet, dass das Kinder- und Jugendbüro nur über eine limitierte Anzahl an Plätzen verfügt – wir vergeben die Plätze nach Eingang der Anmeldungen.

PS: Wir möchten von dieser öffentlichen Veranstaltung gerne Video- und Fotomaterial anfertigen und dieses z.B. für unseren Newsletter, die JAEB-Website, ggf. Facebook oder andere PR verwenden. Solltet Ihr nicht einverstanden sein und möchtet nicht abgebildet werden, meldet euch bitte bei Beginn.

Einladung Beiratstreffen & Vortrag Ernährung & Gesundheit 4. Juli 2019

Liebe Eltern und Elternbeiräte,

wir, der Jugendamtselternbeirat der Stadt Köln und somit Vertretung aller Kölner KiTa-Eltern, freuen uns sehr Euch einzuladen zu einem Vortrag und Treffen: Elternbeiratstreffen aller Kölner KiTas (mit Fachvortrag Ernährung und Gesundheit in der Kita) am
Donnerstag 4. Juli 2019
Beginn 19.30 Uhr
im neuen Kölner Kinder- und Jugendbüro
Adresse: Alter Markt 62-64, 50667 Köln (Altstadt).

Gerne möchten wir gemeinsam mit Euch ein Netzwerk aufbauen, um Erfahrungen austauschen und uns gemeinsam für Kölner KiTa-Kinder stark zu machen. Auf unserem Treffen geht es vor allem um diese Punkte:

  • Fachvortrag rund um das Thema Ernährung und Gesundheit in der Kita (Referent/inn/en werden noch bekannt gegeben)
  • Kennenlernen und Dialog

Bitte beachtet, dass das Kinder- und Jugendbüro nur über eine limitierte Anzahl an Plätzen verfügt – wir vergeben die Plätze nach Eingang der Anmeldungen (max. 2 Plätze pro KiTa aus dem Elternbeirat aber gerne auch andere interessierte Eltern).

Anmeldungen einfach bis zum 20. Juni 2019 an: mailto:jaebkoeln@mail.de;constanze.adami@jaeb.koeln

PS: Wir möchten von dieser öffentlichen Veranstaltung gerne Video- und Fotomaterial anfertigen und dieses z.B. für unseren Newsletter, die JAEB-Website, ggf. Facebook oder andere PR verwenden. Solltet Ihr nicht einverstanden sein und möchtet nicht abgebildet werden, meldet euch bitte bei Beginn.

Einladung Event „Elternwelten – Kinderwelten“ (2. Mai 2019)

Immer häufiger und immer weiter driften die Kommunikationswelten zwischen Kindern/Jugendlichen und Erziehungsberechtigten auseinander. Die Selbstverständlichkeit und Unbedarftheit mit der Kinder und Jugendliche sich in der digitalen Welt bewegen stellt Eltern und Erziehungsberechtigte oft vor Fragen eines sicheren und gesunden Umgang mit dem Smartphone. Wann: Donnerstag 2. Mai 2019 von 19:00 bis 21:00 Uhr Wo: Jugendbüro, Alter Markt 62-64 (Die Veranstaltung findet in den neuen Räumlichkeiten des kooperativen Kinder- und Jugendbüros statt. Auf diesem Wege haben Sie bei einer Teilnahme die Gelegenheit diesen neuen Jugendstandort kennenzulernen.)